SiteLock
So geht Evergreen Content – der ultimative Leitfaden

So erstellen Sie Evergreen Content – der ultimative Leitfaden

  • Evergreen Content ist auch "immer grüner" Content bekannt

Das wichtigste zuerst: Was ist Evergreen Content? Bei Evergreen Content handelt es sich um einen Inhalt im Netz, der immer gelesen, geteilt und gesucht wird – und so stets aktuell bleibt. Wie die Evergreens, die ständig im Radio laufen, sorgt Evergreen Content (auf Deutsch: „immer grün“) so für einen dauerhaften Besucherstrom auf Ihrer Website. Oft handelt es sich dabei um einen Inhalt, den entweder viele Nutzer als besonders hilfreich ansehen, oder den sie ausschließlich auf Ihrem Webangebot finden. In beiden Fällen ist das Interesse an dem Inhalt Ihrer Website zeitlos

Gerade im Online Marketing ist ein solcher Evergreen Content extrem wertvoll, da durch die hohen Besucherzahlen die Zugriffe auf Ihre Website steigen. Dadurch gewinnt diese an Sichtbarkeit im Internet, sodass sie weiter oben in den Suchergerbnissen von Google & Co. erscheint. Doch wie erstellen Sie Evergreen Content, um ihn für Ihr Marketing zu nutzen?

Content Marketing mit Evergreen Content

Evergreen Content ist ein wichtiger Baustein für Content Marketing.

Wie wird Content zum Evergreen-Content?

Sie kennen das sicher schon: Sie veröffentlichen einen neuen Blogbeitrag, erstellen frische Texte auf Ihrer Website oder binden ein Video auf Ihrer Homepage ein – doch wenn Sie sich Ihre Zugriffszahlen mit Google Analytics ansehen, ist das Ergebnis eher bescheiden. Im schlimmsten Fall enttäuscht Ihr neuer Inhalt auf ganzer Linie, was Sie an der gesunkenen Verweildauer und der gestiegenen Absprungrate erkennen. Die Folge von Inhalten, die Ihre Nutzer nicht überzeugen: Das Ranking Ihrer Website verschlechtert sich, wodurch weniger Nutzer Ihre Website besuchen, dadurch das Ranking weiter einbricht und so fort. Ein Teufelskreislauf. Wie wird also Content zum Evergreen Content, damit dieser Fall nicht eintritt?

Das Dreimaleins für Evergreen Content: Form, User Experience und SEO

Im Wesentlichen sind es drei Kriterien, die dazu beitragen, dass ein Content zum Evergreen-Content wird:

  • User Experience: Um erfolgreich zu sein, muss Webcontent Ihren Usern einen inhaltlichen Mehrwert bieten, irgendetwas, weswegen Ihre Besucher Ihren Content besonders schätzen – sei es, dass die User eine gewisse Information nur bei Ihnen erhalten, Ihr Content durch die perfekte inhaltliche Zusammenstellung zu einem Thema auf ganzer Linie überzeugt, oder dass die Präsentation Ihres Inhalts einmalig ist. User Experience, zu Deutsch „Nutzererlebnis“, bezeichnet dabei die Erfahrung, die Websitebesucher mit Ihren Inhalten machen. Gestalten Sie diese Erlebnisse so positiv wie möglich, um Nutzern die Vorzüge Ihres Contents näherzubringen. Im entsprechenden Abschnitt dieses Blogbeitrags erfahren Sie mehr hierzu.
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO): Damit User Ihren Content im Internet überhaupt finden, muss er darüber hinaus suchmaschinenopimiert sein. Das heißt, dass Sie Ihren Content durch zahlreiche Maßnahmen im Bereich Suchmaschinenoptimierung auf die Bedürfnisse von Google anpassen, damit die Suchmaschine Ihren Content bei der Websuche bevorzugt ausspielt. Wir verraten Ihnen in einem der folgenden Abschnitte mehr dazu.
  • Die Form des Contents: Prinzipiell besitzt jede Art von Content das Potential, zum Evergreen Content zu werden. So gibt es Evergreen Content in Form von Blogbeiträgen, Videos, Bildern, Unterseiten von Websites, Grafiken und vielem mehr. Aber: Bei manchen Arten von Inhalt ist es wahrscheinlicher, dass sie sich zu einem Evergreen Content entwickeln. Wir zeigen Ihnen im nächsten Abschnitt, welche das sind.

Die Form gibt (oft) den Ausschlag für Evergreen Content

Gewisse Contentkategorien sind an für sich „zeitlos“: Dabei handelt es sich meist um Inhalte, die gezielte Antworten für zum Teil sehr spezielle Fragen bereithalten, wie zum Beispiel Anleitungen und Erklärvideos. Wer etwa wissen möchte, wie er ein Bild mit Photoshop fachgerecht bearbeitet, wird mit großer Wahrscheinlichkeit einen Beitrag anklicken, der „Photoshop Tutorial für Einsteiger“ heißt. Hält dieses Video, was es verspricht – und wird oft genug gesucht – hat es das Zeug, sich für diese Frage zum bevorzugten Evergreen Content zu entwickeln.

Tutorials entwickeln sich oft zu Evergreen Content

„Photoshop für Anfänger“ – Tutorials und Anleitungen sind perfekt für Evergreen Content.

Formen von Content, die sich ideal für Evergreen Content eignen:

  • Online-Lexika und Web-Wikis erfüllen gleich zwei Funktionen: Websitebesucher erfahren mehr über ein gewünschtes Spezialthema, während sich der Besitzer der Website als Experte in diesem Gebiet präsentiert.
  • Anleitungen und Tutorials sind beliebte Formen für Evergreen-Content: Nutzer finden hier genau die Lösungen, die sie suchen.
  • Themenspezifische Listen enthalten umfassende Informationen zu einem bestimmten Fachgebiet. Darüber hinaus bieten sich Listen hervorragend für interne Verlinkungen an. Dazu später mehr.
  • FAQs entwickeln sich oft zu Evergreen-Content auf einer Website, da die „frequently asked questions“ naturgemäß häufig angefragt werden.
  • Forschungsergebnisse, Statistiken, Interviews und Fallstudien haben den unschätzbaren Vorteil, dass diese Daten oft ausschließlich dem Websitebetreiber zur Verfügung stehen, weswegen es sich um einzigartigen Content handelt.

Allgemeine Ratschläge zum Evergreen Content

Bevor wir auf die beiden großen Aspekte von User Experience und Suchmaschinenoptimierung eingehen, haben wir noch einige wichtige Ratschläge für Ihren Evergreen Content:

  • Evergreen-Content muss aktuell bleiben: Die Gegenstände, auf die sich Anleitungen, Tutorials, FAQs etc. beziehen, verändern sich im Verlauf der Zeit. Überarbeiten Sie daher Ihren Evergreen Content immer wieder, damit er auch noch nach Jahren schön grünt. Manchmal tauchen im Laufe der Zeit auch neue Bereiche auf, die für Ihr Thema relevant werden – erweitern und ergänzen Sie in diesem Fall Ihren Inhalt. Eine Anpassung des Contents ist für Google zudem ein gutes Zeichen, dass Sie auf Aktualität achten.
  • Steigern Sie von Anfang an die Bekanntheit: Um den Aufstieg Ihres Contents zum Evergreen Content von Beginn an zu pushen, sollten Sie kurze Teaser mit Verlinkungen in verschiedenen sozialen Netzwerken und passenden Foren posten. Wichtig dabei ist, dass Sie diese Beiträge in ihrem Stil immer an das Forum und das Netzwerk anpassen, in dem sie erscheinen. Achten Sie auch darauf, die Teaser nicht gleichzeitig zu veröffentlichen. Posten Sie sie stattdessen zeitlich verteilt und stets zu den Stoßzeiten der jeweiligen Netzwerke.
Verbreiten Sie Ihren Evergreen Content auch über die sozialen Medien

Über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter & Co. machen Sie Ihren Evergreen Content bekannter.

Unser Tipp: Da das gezielte Erstellen von Evergreen Content oft sehr aufwendig ist – vor allem, wenn Sie einen Blogbeitrag oder eine Webseite zum Evergreen Content aufbauen wollen – bietet es sich als Alternative auch an, einen Content nach und nach zu einem Evergreen Content zu entwickeln. Wie das geht? Indem Sie einen bestehenden Content stetig erweitern: Sie verfassen neue Textabschnitte, fügen im Nachhinein Bilderstrecken ein, erstellen Info-Boxen und vieles mehr. Dadurch wächst Ihr Content immer weiter an und deckt die Bedürfnisse Ihrer Webbesucher zunehmend besser ab.

User Experience – so entsteht guter Content

Nun zum Punkt User Experience: Nur wenn sich User gerne und wiederholt mit Ihrem Content auseinandersetzen, hat er das Zeug dazu, zum erfolgreichen Evergreen Content zu werden. Dabei gibt es zahlreiche Kriterien, die für die Erstellung eines Contents, der eine positive Nutzererfahrung bietet, relevant sind.

Viele User, ein Evergreen Content

Egal, wie vielfältig Ihre User auch sind: Schaffen Sie eine Nutzererfahrung, die sie überzeugt.

  • Ein Thema mit Mehrwert recherchieren: Idealerweise handelt es sich dabei um ein Nischenthema, das Ihre Zielgruppe brennend interessiert. Dadurch wächst die Chance, dass hierzu im World Wide Web noch kein Content vorhanden ist (oder zumindest keiner, den Sie mit Ihrem Content nicht an Qualität und Umfang übertreffen). Im bestem Fall bieten Sie Ihren Lesern Inhalte, die sie sonst nirgendwo anders erhalten. Eine umfassende Recherche ist daher die Grundvoraussetzung für das Erstellen von Evergreen Content. Stellen Sie sich dabei Fragen wie: Welches Thema besitzt Potential? Welche Inhalte interessieren meine Zielgruppe? Welche Bereiche sind im Zusammenhang mit dem gewählten Thema wichtig?
  • Ein spannender Titel entscheidet darüber, ob Nutzer Ihrem Content überhaupt erst eine Chance geben. Eine gute Überschrift erfasst den wesentlichen Inhalt Ihres Beitrags, stellt ein Problem (oder eine Lösung) vor und ist gleichzeitig ansprechend formuliert. Dies gilt auch für die Titles & Descriptions, die in den Google-Suchanzeigen erscheinen und somit darüber entscheiden, ob Webbesucher Ihren Content in den Suchergebnissen überhaupt erst anklicken
  • Der erste Abschnitt und der erste Satz eines Beitrags sind enorm wichtig, denn diese entscheiden nach dem Klick auf Ihren Beitrag, ob potenzielle Leser sich weiter mit Ihrem Evergreen Content beschäftigen. Während der erste Satz eine starke Aussage trifft (die im zweiten Absatz wieder relativiert werden darf), sollten Sie im ersten Absatz zügig das Nutzenversprechen des Contents sowie die Relevanz des Themas für den Leser deutlich auf den Punkt bringen. Der erste Abschnitt endet idealerweise mit einer Ankündigung, was der Besucher in diesem Beitrag erfahren wird.
  • Optimale Struktur für optimale Lesbarkeit: Optisch leicht erfassbare Texte sind im digitalen Zeitalter das A und O, denn Leser im Internet tendieren dazu, Texte zu scannen, anstatt sie vollständig zu lesen. Unterstützen Sie Ihre User daher dabei, Ihren Evergreen Content schnell zu erfassen. Dies erreichen Sie zum Beispiel durch regelmäßig auftauchende Abstände, Fettungen wichtiger Wörter und durch das Verwenden von Zwischenüberschriften. Für Zwischenüberschriften gelten dieselben Ratschläge, die auch für den Titel des Contents gelten. Ebenso helfen Aufzählungen in From von Bullet-Points dabei, den Text optisch zu strukturieren.
  • Ein eingängiger Stil spricht Leser aller Bildungsschichten an. Dazu gehören kurze, aktiv formulierte Sätze, wenig Substantivierungen, möglichst kein „können/sollen/dürfen“, kaum Fremdwörter, anschauliche Beispiele und vieles mehr. Sprechen Sie Ihre Leser auch direkt mit „Sie/Ihr“ an, um eine Verbindung aufzubauen.
  • Bilder und Videos: Niemand mag Textwüsten. Bilder und Videos sind daher ideal, um gerade längere Texte aufzulockern. Geschickt eingesetzt unterstützen sie dabei die Aussagekraft des Contents und fügen ihm sogar neue Informationen hinzu, zum Beispiel in Form von Infografiken. Dabei gilt aber auch, den Text mit Bild- und Videomaterial nicht zu überfrachten.
  • Durch die Verwendung von Links erschließen sich Ihren Leser neue Themengebiete Ihres Blogs oder Ihrer Website. Und allein dadurch, dass sinnvolle Verlinkungen in Ihrem Blog existieren, präsentieren Sie sich in Ihrem Fachgebiet als kompetenter Ansprechpartner.
  • Die Keywordrecherche im Vorfeld der Erstellung Ihres Evergreen Contents dient nicht nur dazu, Ihren Content suchmaschinenoptimiert zu erstellen, sondern hilft Ihnen auch dabei, neue Themengebiete zu identifizieren, die eine Relevanz für potenzielle Leser aufweisen. So identifizieren Sie zusätzliche inhaltliche Bereiche mit Relevanz, um Sie in Ihren Evergreen Content aufzunehmen und ihn möglichst ganzheitlich zu erstellen.
  • Ein Call-to-Action (CTA) in Ihrem Evergreen Content gibt Ihnen die Chance, Ihre Leser zum Handeln zu bewegen. Bei einem CTA handelt es sich um eine Handlungsaufforderung, zum Beispiel zur Kontaktaufnahme, zum Ansehen eines Videos, zur Anmeldung bei einem Newsletter, zum Herunterladen von PDFs und vielem mehr.
  • Google Suggest verrät Ihnen passende Themen und Keywords, die Google im Zusammenhang mit ihrem Thema für relevant hält. Geben Sie einfach Ihr Hauptkeyword bei Google ein, dann erscheinen unter den Suchergebnissen „ähnliche Suchanfragen“. Sehen Sie sich die Ergebnisse genau an, im besten Fall finden Sie so neue Themen, die Sie sinnvoll in Ihren Blogbeitrag einbinden.
Unterstützt beim Erstellen von Evergreen Content: Google Suggest

Google Suggest über Google Suggest: Für diese Themen interessieren sich Webuser, die sich zu Google Suggest informieren.

Unser Tipp bei längeren Texten: Eine „Bucket-Brigade“ (zu Deutsch: „Eimerkette“) ist ein Mittel, um Leser gerade bei umfangreichen Texten zum Weiterlesen zu animieren. Dabei handelt es sich um Sätze, die gedanklich eines Leerstelle lassen, die der Leser unbedingt füllen will. Um dies zu erreichen, verwenden Sie zum Beispiel folgende Textbausteine:

  • „Doch was dann geschah, übertraf das Vorherige bei Weitem“
  • „Ich kann nicht genug betonen:“
  • „Hier ist die Geschichte:“
  • „Da liegt der Haken“
  • „Was ist die wahre Geschichte?“
  • „Nur wie lässt sich dies umsetzen?“
  • „Und das Beste daran?“
  • „Warum ist das wichtig?“
  • „Das ist noch nicht alles…“

SEO – so wird Evergreen-Content für Suchmaschinen attraktiv

Eine gute User Experience allein reicht in der Regel selten dafür aus, um Ihren Content im Netz erfolgreich zu machen. Hier kommt Suchmaschinenoptimierung ins Spiel. Durch das Anpassen Ihres Evergreen Contents an die für Suchmaschinen relevanten Kriterien sorgen Sie dafür, dass Ihre User Ihren Content im World Wide Web überhaupt erst finden. Daher spielt Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle für Evergreen-Content. Dabei kommt niemand am Platzhirsch Google vorbei, der im Juni 2019 auf einen weltweiten Marktanteil von über 88% kam. Deswegen beziehen sich alle der folgenden SEO-Empfehlungen auch auf den Marktführer. Dabei ist jedoch eines zu beachten: Die Welt des Internets ist sehr schnelllebig, wodurch sich die Kriterien für gutes SEO ständig ändern.

Texterstellung: die Basics

Guter Content in Form von Text ist einer der Grundpfeiler der Suchmaschinenoptimierung. Die Zeiten, in denen bloßes Aneinanderreihen von Keywords ein Markenzeichen für erfolgreiches SEO waren, sind zum Glück lange vorbei. Doch auch, wenn heute lesbare und sinnvolle Texte im Mittelpunkt der Suchmaschinenoptimierung stehen, gibt es einige Feinheiten, die Ihnen einen Vorteil bei Google verschaffen.

Meist besteht Evergreen Content aus Test

Text, Text, Text – kaum ein Evergreen Content kommt ohne aus.

  • Textlänge: Für einfache Blogbeiträge reicht meist eine Textlänge von 400 Wörtern, Evergreen Content sollte jedoch aus mindestens 2.000 Wörter bestehen, um auf sich aufmerksam zu machen.
  • Für Ihre Leser schreiben: Die Keywordoptmierung Ihres Textes ist wichtig, lassen Sie darunter jedoch nicht die Lesbarkeit Ihres Evergreen Contents leiden. Clever eingesetzt, bringen Sie zahlreiche Keywords jedoch weitaus häufiger in Ihrem Text unter, als Sie anfangs vermuten.
  • Holistische Texte: Gerade Evergreen Content lebt davon, dass er Themen äußerst umfangreich darstellt – das wirkt sich auch auf SEO aus. Google Suggest hilft Ihnen unter anderem dabei, die nötige Themenbreite zu recherchieren.
  • Kein Duplicate Content: Verwenden Sie dieselben Textpassagen niemals an mehr als einer Stelle im Internet. Dies bewertet Google als Duplicate Content, der als Folge dessen im Ranking abgestraft wird. Schreiben Sie daher Ihre Texte stets um oder verfassen Sie diese vollkommen neu, wenn Sie dieselbe Information an einer neuen Stelle benötigen.

Keywords: Die Bausteine, aus denen SEO-Texte sind

Der Trend bei Google geht immer mehr in Richtung User Experience, was sich auch bei der Suchmaschinenoptierung bemerkbar macht. Dennoch haben Keywords nichts von ihrer Gültigkeit verloren (sofern Sie diese inhaltlich sinnvoll einbinden).

Kein Text ohne Keywords: SEO für Evergreen Content

Keywords sind Schlüsselbegriffe, nach denen sich die Google-Suche ausrichtet.

  • Ein Hauptkeyword identifizieren: Jeder Content hat ein Hauptkeyword, das über ein ansprechend großes Suchvolumen verfügen sollte. Damit dieses Hauptkeyword seine Wirkung voll entfaltet, verwenden Sie es unter anderem in Ihrer h1-Überschrift, in zahlreichen der Zwischenüberschriften, in den Titles & Desriptions, bei der Benennung der meisten Bilder und natürlich an vielen Stellen im Text.
  • Sinnvolle Nebenkeywords identifizieren: Um Ihren Text holistisch zu gestalten und um das Ranking zu weiteren Keywords zu ermöglichen, suchen Sie nach inhaltlich sowie thematisch passende Nebenkeywords, die Sie in Ihren Texten zusätzlich zum Hauptkeyword verwenden.
  • Wichtige Keywords im Text fetten: Dies hebt einzelne Keywords optisch hervor und beeinflusst deren Ranking positiv.
  • Bei Verlinkungen passende Keywords wählen: Keywords sind auch bei internen Verlinkungen wichtig. Achten Sie beim Setzen eines Links darauf, dass das verlinkte Keyword passend für die Zielseite ist, auf die der Link führt. Dadurch kann sich das Ranking der Zielseite für dieses Keyword verbessern.
  • Longtailkeywords verwenden: Longtailkeywords umfassen drei bis neun Wörter. Diese beinhalten wichtige Keywords und setzten sie in einen größeren Zusammenhang, beispielsweise in einer Frage. Lautet der Suchbegriff beispielsweise „Keyword“, dann könnte die Frage lauten: „Ist ein Keyword für SEO wichtig?“ Damit sprechen Sie ganz konkrete Suchintentionen Ihrer Leser an und lenken sie auf Ihren Evergreen Content.

Überschriften: Do’s and Dont‘s

Wie Sie bereits gesehen haben, erfüllt die Headline zwei wichtige Zwecke: Sie ist der Einstieg in jeden Evergreen Content und hilft Ihren Lesern als Zwischenüberschrift bei der Orientierung im Text. Aber auch aus SEO-Sicht sind Überschriften wichtig. Beachten Sie dabei: Überschriften auf einer Website haben stets eine Hierarchie, die aus SEO-Gründen eingehalten werden muss. Diese beginnt bei der obersten Überschrift, der h1, und steigt dann kontinuierlich ab (h2, h3, h4, …).

Überschriften im Evergreen Content geben Lesern einen Überblick

Verwenden Sie Überschriften immer in der richtigen Reihenfolge: Unter der h1-Headline kommt die h2-Subhead.

  • Es gibt immer nur eine h1: Auf jeder Unterseite einer Website gibt es eine h1. Nicht mehr und nicht weniger.
  • Die Überschriften-Hierarchie einhalten: Nach einer h1 kommt immer eine h2. Erst wenn Sie eine h2 auf einer Seite gesetzt haben, dürfen Sie eine h3 setzen. Dabei darf eine Website so viele h2-, h3- und sonstige Überschriften haben, wie Sie benötigen. Achten Sie nur darauf, dass die Reihenfolge stimmt. Nach einer h2 dürfen Sie zum Beispiel nicht direkt eine h4 setzen, sondern Sie sollten zuerst eine h3 in Ihren Evergreen Content einbauen, damit Sie unter einer h2-Überschrift mit einer h4-Überschrift weiterarbeiten können.
  • Nicht fetten: Es kommt häufig auf Websites vor, dass Überschriften gefettet werden, anstatt sie richtig als h-Überschrift zu setzen. Das ist verschenktes Ranking-Potential.
  • H2-Überschriften regelmäßig setzen: Um die optimale Dichte von h2-Überschriften zu erzielen, setzen Sie eine h2 im Schnitt alle 200 Wörter.

Verlinkungen: wichtig – intern und extern

Der Bedeutung von Links ist tief in die DNA von Google eingebrannt: Ursprünglich bewertete die von Larry Page und Sergey Brin erfundene Suchmaschine einfach die Verlinkungen zwischen verschiedenen Websites, um daraus die Ergebnisse Ihrer Suche zu erzeugen. Mittlerweile hat Google seinen Algorithmus immer wieder überarbeitet und weiter verfeinert, wodurch die Wichtigkeit von Links abgenommen hat. Dennoch bleiben Verlinkungen nach wie vor ein Rankingfaktor, den Sie idealerweise auch für Ihren Evergreen Content nutzen.

Verlinken Sie in Ihrem Evergreen Content auf andere Inhalte

Verlinkungen signalisieren Google inhaltliche Zusammenhänge.

  • Auf den Content verlinken: Links, die von anderen Unterseiten der eigenen Website oder von dritten Websites auf Ihren Evergreen Content verlinken, können dessen Ranking verbessern. Verlinken Sie daher immer auf Ihren neuen Content.
  • Vom Content aus verlinken: Lassen Sie auch von Ihrem Evergreen Content aus Links auf eigene Unterseiten sowie auf mindestens eine hochwertige Seite gehen, die nicht auf der eigenen Website liegt („Trust-Link“). Denn auch ausgehende Links auf externe Seiten sind für SEO relevant.
  • Verlinkungen auf passende Keywords setzen: Sorgen Sie dafür, dass eingehenden Links stets auf das Hauptkeyword sowie auf geeignete Nebenkeywords gelegt werden, um das Ranking Ihres Evergreen Contents für diese Keywords zu verbessern.
  • Permalinks einkürzen: Achten Sie außerdem darauf, den Permalink Ihres Beitrags nicht zu lange werden zu lassen. Bei manchen Content Management Systemen wie bei WordPress kürzen Sie ihn schnell und einfach ein.

Titles & Descriptions: So kommen User auf Ihre Website

Titles & Descriptions (T & D) sind die Textbausteine, die eine Suchmaschine wie Google in ihren Suchergebnissen anzeigt. Wie viele andere Faktoren auch, sind Titles & Descriptions sowohl für die User Experience als auch für SEO relevant.

Teasern Sie Ihren Evergreen Content mit Titles & Desriptions an

Titles & Descriptions: das Beispiel CLICKLIFT Online Marketing.

  • Das Hauptkeyword muss in den T & D auftauchen: Je weiter vorne es im Text erscheint, desto besser beeinflusst es Ihr Ranking.
  • Die optimale Länge für den Title liegt aktuell bei etwa 55 Zeichen, die für die Descriptions darunter bei etwa 135 Zeichen. Es handelt sich dabei um Richtwerte, da die T & D in Pixel angelegt sind. Die Länge kann sich durch Updates verändern. Überschreiten Sie die empfohlene Textlänge nicht, allerdings sollten Sie auch nicht zu sehr darunter liegen.

Aufzählungen: gut für Text und SEO

Auch Aufzählungen, die Bulletpoints oder andere Aufzählungszeichen verwenden, wirken sich positiv auf Ihre Suchmaschinenoptimierung aus. Zusätzlich helfen sie dabei, Ihren Inhalt abwechslungsreicher zu gestalten und ihn klarer zu strukturieren.

Bilder: mehr als schönes Beiwerk

Gut gewählte Bilder verbessern die User Experience und wirken bei korrekter Anwendung sogar als SEO-Faktor.

Bilder unterstützen Ihren Evergreen Content visuell

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte: Korrekt bearbeitet verrät es Google sogar, dass Ihr Content der Beste ist.

  • Richtige Benennung schon vor dem Hochladen: Benennen Sie Ihre Bilder schon vor dem Hochladen auf Ihre Website richtig. Namen wie „Bild1“, „Bild2“, „Bild3“ oder „237542385tr69sdfabjfvdf“ sind abträglich. Achten Sie bei der Namensgebung auf keywordoptimierte Bezeichnungen und geben Sie jedem Bild einen einzigartigen Namen, um Duplicate Content zu vermeiden.
  • Bilder mit Titel und Alt-Texten versehen: Nachdem Sie Ihre Bilder hochgeladen haben, versehen Sie sie mit einem keywordoptimierten Titel und Alt-Text. Dabei dürfen Titel und Alt-Text identisch sein, ohne dass dabei Duplicate Content entsteht.
  • Kleine Bilddateien verwenden: Da sich lange Ladezeiten negativ auf die User Experience und Ihr SEO auswirken, verkleinern Sie die Größe Ihrer Bilddateien auf maximal 100 KB. Ausnahmen hierfür gelten lediglich für großformatige Titelbilder, bei denen eine gute Bildqualität Pflicht ist – eine Größe von 150 KB ist hierfür optimal.
  • Verwenden Sie Videos: In Ihren Evergreen Content eingebundene Videos animieren Ihre Nutzer zur Interaktion, was die User Experience verbessert. Zusätzlich reduzieren Sie die Absprungrate und steigern die Verweildauer Ihrer Websitenutzer, was das Ranking Ihres Evergreen Contents positiv beeinflusst. Wichtig dabei ist, dass Ihr Video Relevanz für Ihre Nutzer besitzt und über eine hinreichend ansprechende Qualität verfügt.
Für Evergreen Content bieten sich Videos an

Nutzen Sie das Potential von YouTube – für Ihren Evergreen Content und für Ihre Content Marketing-Strategie.

Evergreen Content und mehr

Wollen Sie mehr über Ihre Möglichkeiten mit Content Marketing erfahren? Dann kontaktieren Sie uns und vereinbaren ein unverbindliches Beratungsgespräch mit unseren Experten:

Jetzt kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren

Unsere Tipps für Sie

Als Profis für Online Marketing bieten wir Ihnen Infos, Tipps und Tricks zu zahlreichen Themen rund um Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing, Social Media Marketing und vielem mehr:

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.